Stoffwechsel - Booster

Stoffwechsel - Booster

DIE FETTVERBRENNUNG ANHEIZEN!

Mann und Frau machen Kraftsport

1. TRINKE (WARMES) WASSER

 

Eine Studie der Berliner Charité ergab: Der Genuss von 22 Grad warmem Wasser bringt den Stoffwechsel in Schwung. „Bei zwei Litern täglich verbraucht man 200 Kalorien zusätzlich“, sagt Studienleiter Dr. Michael Boschmann. Nun soll geprüft werden, ob andere Temperaturen vielleicht sogar noch stärkere Effekte haben.

2. FRÜHSTÜCKE REICHLICH

 

„Es gibt Hinweise, dass dies über das Nervensystem den Stoffwechsel anregt“, sagt Professorin Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam. Doch futtere nicht ohne nachzudenken.

Du kannst satte 220 Kalorien sparen, wenn Du statt eines Croissants ein Milchhörnchen wählen und den Milchkaffee nicht mit 100 ml Voll-, sondern mit Halbfett-Milch trinken.

Setze zudem auf Eiweiß, denn das sättigt optimal und kurbelt den Stoffwechsel ordentlich an.

Dies liegt daran, dass der Körper viel Energie aufwenden muss, um Eiweiß zu verdauen. Mal ganz abgesehen vom Stoffwechsel: Studien haben bestätigt, dass Frühstücker über den Tag insgesamt weniger Kalorien essen.

ausgewogenes Frühstück

3. ESSE RECHTZEITIG

 

Leider sind sich die Fachleute noch uneinig, wann das ist. Die einen glauben, man sollte jeden Tag fünf oder mehr kleine Mahlzeiten essen, damit der Blutzuckerspiegel weitgehend konstant bleibt und kein Heißhunger entsteht.

Andere Experten meinen, der Blutzucker müsse unbedingt regelmäßig sinken, damit der Körper überhaupt die Energie der Fettdepots angreift. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte. Weder solltest Du es regelmäßig zu Heißhunger kommen lassen noch dauernd mit den Kiefern mahlen. Eigentlich wäre es am besten dann zu essen, wenn Du Hunger hast, statt sich an Regeln zu klammern.

4. MACHE ÖFTER EINE KAFFEEPAUSE

 

 “Koffein kurbelt den Stoffwechsel an”, erklärt Expertin Susanne Klaus. “Endlos kann man den Effekt allerdings nicht steigern, da es zu einer Gewöhnung kommt.”

Diät

5. MACHEN NIE DIÄTEN …

 

… denn sie funktionieren einfach nicht! Einer der Gründe dafür ist, dass der Körper die künstliche Kalorienverknappung als Hungersnot ansieht und den Stoffwechsel drosselt, um Energie zu sparen. Er läuft danach noch monatelang auf Sparflamme, selbst wenn die Diät längst vorbei ist.

Man wird lustlos, schlapp, übellaunig. Zugleich kommen Mechanismen in Gang, die die Esslust steigern. Wenn Du wirklich Fett verlieren möchtest, müsst Du Deinen Körper in Sicherheit wiegen, indem Du Dich immer satt isst.

 

Stelle Deine Ernährung so um, dass die Energiebilanz dabei trotzdem täglich 300 bis maximal 500 Kalorien im Minus bleibt. Ihre größten Verbündeten dabei sind Obst und Gemüse sowie Sport – womit wir schon beim nächsten Punkt wären.

6. STEMME GEWICHTE!

 

Ausdauertraining ist zwar zunächst effektiver, um Speckreserven abzubauen, doch spätestens, wenn ein Anfang geschafft ist, solltest Du auch zu Hanteln greifen. Muskeln geben Ihrem Äußeren nicht nur eine ansehnliche Form, sie haben auch den Vorteil, dass sie selbst im Ruhezustand Energie verbrauchen.

Das kann man von Fettgewebe nicht behaupten. Dein Grundumsatz erhöht sich, Du kannst mehr essen ohne zuzunehmen. Also, nichts wie ran an die Gewichte!

7. AUSDAUERTRAINING NICHT VERGESSEN

 

Wenn es Dir darum geht Fett abzubauen, solltest Du zuerst Ausdauer-, dann Krafttraining absolvieren. Grund: Das Krafttraining setzt relativ hohe Laktatwerte frei, die die Verwertung von freien Fettsäuren bremsen.

Der Anteil der Energiebereitstellung verschiebt sich zu Ungunsten der Fettverbrennung, der Körper verbrennt mehr Kohlenhydrate – auch bei einer direkt folgenden Ausdauereinheit.

8. NUTZE DEN NACHBRENNEFFEKT

 

Jedes Kraft- und Ausdauertraining hat einen nachhaltigen Effekt auf Ihren Energiehaushalt: Bis zu 48 Stunden lang verbraucht der Stoffwechsel nach einem Training zusätzliche Energie.

Dieser Nachbrenneffekt ist bedeutsamer, als es zunächst klingt, denn der eigentliche Fettabbau aus Ihren Hüftpolstern geschieht vornehmlich in dieser Zeit nach dem Training, weniger beim Workout selbst. Dabei gilt: Je länger und intensiver die Trainingseinheit, desto größer ist der Nachbrenneffekt – und desto effektiver der Fettabbau.

9. KONZENTRIEREN SIE SICH AUF DIE GROSSEN MUSKELGRUPPEN

 

Wer den Nachbrenneffekt noch effektiver ausnutzen will, sollte beim Krafttraining möglichst viel Muskelmasse fordern. Gut geeignet sind dafür beispielsweise die Oberschenkel und der Rücken. Grund: Je mehr Muskelmasse Du beim Training beanspruchen, desto länger hält der Stoffwechsel sein höheres Niveau.

Frau macht Sit Ups

10. TRAINIERE ABWECHSLUNGSREICH

 

Zusätzliche Energie verbrennst Du, wenn Du beim Krafttraining in den Pausen zwischen zwei Übungen den Kreislauf mit zusätzlichen Kardio-Einheiten (Laufband, Ergometer, Rudermaschine) auf Trab halten.

Mit der Mischung aus aerobem und anaerobem Training forderst Du Deinen Körper zusätzlich.

Du verbrennst mehr Energie, und genau das ist das Geheimnis des Abnehmens:

mehr Energie zu verbrauchen, als Du Deinem Körper durch Nahrung zuführst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0